Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

1-Tag-Küche – Einmal nach Korbach und zurück

Einleitung

Es war der 24.5. Ein Tag wie jeder andere. Hätte da der Wecker nur nicht um 5 Uhr schon geschellt. Eine Stunde früher aufstehen als sonst. Denn in ein paar Stunden wollten wir in Korbach sein, um unsere neue Küche mit dem Möbelkreis Waldeck zu planen. Gute 3 1/2 Stunden sollten wir unterwegs sein.

Kurz nachdem wir angekommen sind, wurden wir herzlich empfangen und unserer Berater, der Herr Strassmann, würde uns auch sofort abholen kommen. Nach einer kurzen Begrüßung hat er uns angeboten, ob wir nicht erstmal alleine durch die Ausstellung gehen möchten. So könnte man ganz in Ruhe und entspannt Inspirationen sammeln. Nach eine guten halben Stunden waren wir durch die doch recht ansehnliche Ausstellung durch und haben zu der bereits vorhandenen Idee noch mehr Ideen gesammelt – nicht nur ein paar davon waren sehr gegensätzlich.

Zurück am Platz unseres Beraters ging es zunächst um die Maße der Küche. Diese hatten wir bereits am Vortag ausgedruckt und hatten somit alles parat. Dann ging es an den Aufbau der Küche, hier war uns von Vornherein klar, dass es eine L-Küche mit Kücheninsel werden wird. Nicht zu vergessen war auch der Side by Side Kühlschrank, der in den nächsten Jahren kommen sollte. Da ein Kühlschrank in der Regel etwas tiefer ist als die Schränke, haben wir uns hier etwas Besonderes überlegt. Als Trennwand wollen wir dort ein schmales Bücherregal für Kochbücher bauen. Dadurch ist der Kühlschrank vom Rest der Küche optisch getrennt und praktisch ist es obendrein auch noch.

Die Küche

Kopfseite der Küche

Nachdem die Formalitäten also besprochen waren, ging es um den Aufbau – wo kommen welche Schränke hin. Angefangen haben wir mit der Kopfseite, denn das Spülbecken sollte unter das Fenster. Für das Spülbecken haben wir uns für die Blanco Lexa 8 Silgranit entschieden. Da uns das Material so gut gefiel und wir unbedingt zwei tiefe Spülbecken haben wollten – so sieht man das dreckige Geschirr etwas weniger. Die Armatur wird dazu passend eine Blanco Lanco Lanora in Edelstahl, welche eine Brause integriert hat. Leider darf ich aufgrund der DSGVO keine Bilder von den Herstellern hier veröffentlichen, müsst also leider selber googlen.

Die Spüle war zunächst grob platziert. Weiter ging es mit der Spülmaschine. Hier waren auch einige in der Ausstellung und wir wurden sehr schnell fündig. Es wird eine iQ500 speedMatic Großraum-Geschirrspüler 60 cm (SX658X06TE). Schön groß und mit Besteckschublade, welche wir aktuell einfach nicht mehr missen wollen. Nun die Frage – links oder rechts? Nach ein paar Minuten Diskussion, wird die Spülmaschine nun links neben das Spülbecken kommen. Ich wollte sich als Rechtshänder eigentlich auf der anderen Seite haben, um das grob abgespülte Geschirr direkt einräumen zu können, aber die Frau im Haus hat sich durchgesetzt.

Rechts neben die Spüle kommt nun ein großer 90er Schrank, welcher die Schubladen innen liegend hat, so dass die Front nur aus einer Blende besteht. Für die Ecke hatte Kathi sich bereits informiert und dort werden wir eine Le-Mans-Eck-Unterschrank Kombination bekommen. Ums Eck kommen dann die beiden Backöfen mit ihren entsprechenden Schränken. Bei den Backöfen haben wir uns für die etwas teurere Variante entschieden – aber erst nachdem wir in der ersten Runde die preiswerteren Geräte in der Kalkulation hatten.

Kurze L-Seite

Der erste Backofen ist der iQ700 blackSteel Design (HS836GVB6) und der zweite der iQ700 Backofen mit Mikrowelle Studioline (HM876G2B6). Wir haben uns bewusst für zwei Backöfen entschieden, weil man so mehr gleichzeitig in der Küche machen kann und besonders bei Besuch wird es nicht so stressig. Die Backöfen unterscheiden sich darin, dass der eine ein Dampfgarbackofen ist und der andere eine Mikrowellenfunktion hat. Zusätzlich sind sie noch mit allen möglichen Sensoren ausgestattet und ich kann sie natürlich ins Smarthome einbinden. Rechts neben die Schränke, in die Ecke, kommt noch ein halber Schrank, in dem ein Weinregal untergebracht wird. Durch die halbe Tiefe werden wir auch wunderbar an die darunter liegende Kaffeemaschine kommen. Anschließend haben wir noch schnell die Kopfseite mit einem 50er Schrank aufgefüllt und schon war die Küche fertig. Naja fast. Die Insel fehlte noch.

Die Kücheninsel

Für die Insel sind wir nochmal durch die Ausstellung gelaufen und zwar mit einem Zollstock. So konnten wir genau abmessen, wir viel Abstand die Insel zum Rest der Küche braucht und wir groß die Insel selber sein konnte/musste. Nachdem wir einige Zeit mit abmessen und überlegen verbracht haben, ging es wieder ans Zeichenbrett und da war sie auch schon unsere Kücheninsel. Die Schubladen-/Schrankaufteilung ging hier auch relativ fix. Da wir das Geschirr und Besteck an der Wohnzimmerseite haben wollten, so dass wir direkt den anliegenden Tisch decken können.

Aufgrund unserer Herdplatte geht auch leider etwas Platz verloren, denn hier haben wir uns für das Miele Induktionskochfeld mit integriertem Wrasenabzug (KMDA 7774-1 FR) entschieden. Dies hat Kochzonen und einen Muldenlüfter, welcher eine sehr sehr gute Zugkraft hat. Zwar etwas laut, aber er ist ja nur zum Kochen an. Die Luft wird dann mittels eines Kanals an einen der Sockel geleitet – bei uns dann Richtung Speisekammer. Ganz am Ende hat uns unser Berater noch an die Steckdosen auf der Insel erinnert – sind nun auch mit dabei. Alle anderen Steckdosen werden wir erst in der Bemusterung planen, da wir hier selber noch einige Zusätzliche brauchen werden. LEDs brauchen schließlich auch Strom.

Fronten und Arbeitsplatte

Hier hatten wir uns Anfangs einige Beispiele aus der Abteilung mitgenommen und haben ein bisschen kombiniert. Kleiner Tipp von uns, nehmt euch sehr viele Beispiele mit und versteift euch nicht sofort auf eins. Wir haben nun eine Weißbeton Nachbildung (Nobilia 891) als Front und als Arbeitsplatte eine Schwarzbeton Nachbildung (Nobilia 378). Dabei wollten wir eigentlich gar kein Beton. Dazu muss man aber sagen, dass wir als Arbeitsplatte eigentlich die XTRA Reihe 371 wollten, welche wir in der Ausstellung gesehen hatten, doch hier haben wir so einiges feststellen müssen. Denn nachdem wir wieder in Stuttgart waren, haben wir etwas recherchiert. Die XTRA Reihe hat die Angewohnheit sich sehr schnell abzunutzen und sich dadurch weiß zu verfärben und zu glänzen. Das bekommt man nicht mehr weg! Also entweder die gesamte Platte abnutzen und das sehr schöne Matt verlieren oder aber eine neue Arbeitsplatte bestellen. Wir haben Option B bewählt.

Bilder der Küche

Skizze der Küche

So sieht sie nun also aus, unsere Küche. Echt schick geworden und der Tag in Hessen hat sich echt gelohnt. Selten so ein entspanntes und angenehmes Gespräch gehabt.

Die Küche von Vorne

Hier eine Vorderansicht im Render, leider nicht die Beste Qualität, aber eine Bessere gibt es dann nach dem Aufbau.

Die Küche von Oben

Weil es so schön war, gibt es noch eine Ansicht von Oben. Hier kann man sehr gut die Schrankaufteilung erkennen.

Schreibe als erster einen Kommentar...

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.