Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Das leidige Warten – ein Update

Nach einer kleiner Pause ist es mal wieder Zeit ein Update zu geben. Was soll man nur groß updaten, wenn nicht sonderlich viel passiert ist.

Nach dem letzten Eintrag, das Gespräch mit dem Architekten, haben wir erstmal zwei Wochen gewartet und dann einmal bei unserem Berater in Frankenberg nachgefragt, wo denn unser Architektengesprächsprotkoll sei. Schnell machte sich Ernüchterung breit, als wir erfahren, dass dieser krank geworden ist und es sich wohl noch gut was verzögert. Aber uns wurde gesagt, dass er in der letzten März Woche wieder da wäre. Bis heute ist noch nichts bei uns eingetroffen. Vermutlich werden wir uns Ende der Woche nochmal melden müssen. Das „den Leuten hinterherlaufen“ nimmt wohl kein Ende.

Als nächstes etwas erfreuliches. Wir haben den Gärtner bezahlt! Wuhu! Nachdem wir zunächst eine falsche Rechnung erhalten hatten, wollte er zwei Tage später auch schon direkt das Geld sehen. Das war vor zwei Wochen und bisher hat er sich nicht gemeldet. Anscheinend war es ihm doch nicht so wichtig. Davon abgesehen, dass man sowieso 10 Werktage zeit hat Rechnungen zu begleichen.

Wir hatten zunächst die Rechnung bei der ING Diba eingereicht. Die hatten sich aber, untypisch für die ING Diba, mehrere Tage nicht gemeldet. Zwei Emails später war klar, dass es uns möglich ist bis 10.000€ selbstständig zu überweisen. Dafür muss man sich nur in sein Onlinebanking einloggen, die entsprechenden Daten eingeben und die Rechnung mit hochladen. Anschließend geht das Geld auf das Referenzkonto, das Konto, von dem auch die Zinsen/Tilgung abgeht. Von diesem muss man dann selber nochmal eine Überweisung an den eigentlichen Empfänger tätigen.

Damit der Beitrag nicht ganz so trist ist, hier noch ein paar Eindrücke des Grundstücks. Wir haben nämlich endlich die Grenzsteine gefunden oder sagen wir eher – finden lassen. Dafür hatten wir den Vermesser nochmal gefragt, ob dieser uns dabei helfen könnte und da er sowieso nochmal nach Murrhardt musste, war das gar kein Problem. Er sollte nämlich für den Architekten die Maße der umliegenden Häuser notieren, damit er später besser beim Bauamt argumentieren kann.

Grenzstein 1- Rechte Seite Richtung Bach

Der Grenzstein hier liegt deutlich weiter rechts, als wir vermutet hatten. Dadurch haben wir oberhalb (nicht im Bild) noch zwei weitere große Bäume auf dem Grundstück. Ob wir die stehen lassen können, wissen wir noch nicht.

Grenzstein 2
Grenzstein 2 – Bachlauf und Ende des Grundstücks

Leicht verdeckt hinter dem umgefallenen Baumstamm ist eine Ausbuchtung des Bachs. Mal sehen wie wir das auffüllen wollen.

Grenzstein 3
Grenzstein 3 – Vom Bach Richtung Straße

Hier die anderen Richtung vom ersten Bild. Am Ende des Grundstücks haben wir einiges an gerader Fläche. Hier kann man sehr gut eine Pergola aufstellen.

Die nächsten Schritte sind nun auf das Protokoll vom Architekten zu warten. Wenn wir das freigegeben haben, fertigt dieser den Vorentwurf an und dann geht es endlich Richtung Bauantrag.

Schreibe als erster einen Kommentar...

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.